Skip to main content

Elektroroller mit Straßenzulassung – das musst du wissen!

Elektromobilität ist das bestimmende Thema unserer Zeit. Die Transportmöglichkeiten wie wir sie kennen (Diesel, Benziner..) werden nach und nach zurückgefahren. Ein richtiger und wichtiger Schritt, muss man doch bei steigender Bevölkerung die Abgaße im Griff behalten. Aus diesem Grund werden Elektro Vehikel immer beliebter. Nicht nur die Absatzzahlen von Elektroautos steigen Jahr für Jahr, auch andere Gefährte düsen mittlerweile über unsere Straßen – zum Beispiel ein Elektroroller! Der Elektroroller sieht dem klassischen Moped zum Verwechseln ähnlich, mit einem gravierenden Unterschied – er benötigt keinen Sprint sondern läuft mit Elektro Akku!

Damit der Elektroroller seine volle Stärke im Alltag ausspielen kann, sollte er auch am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Welche Kriterien ein Elektroroller mit Straßenzulassung erfüllen muss, klären wir im folgenden Artikel.

Elektroroller mit Straßenzulassung Ratgeber

Was ist ein Elektroroller mit Straßenzulassung überhaupt?

Zunächst wollen wir klären, was man sich unter solch einem Gefährt überhaupt vorstellen kann. Auf Scooterwelten unterscheiden wir hier klar 2 Kategorien. Wir unterscheiden in Elektroroller und Elektro Scooter. Während ein E Scooter eher dem typischen Tretroller ähnelt, sieht ein Elektroroller eher dem typischen Moped ähnlich. Ein E Roller mit Straßenzulassung sieht dabei nicht nur aus wie ein Moped, sondern besitzt auch ähnliche Leistungseigenschaften. Beispielsweise schaffen Elektroroller ebenso bis zu 50km/h Höchstgeschwindigkeit.

E Roller mit Straßenzulassung – diese Kriterien muss er erfüllen!

Ein Elektroroller ist nur ein wirklich hilfreicher Begleiter im Alltag, wenn er auch für den Straßenverkehr zugelassen ist. Ansonsten dürfte man mit dem Gefährt aussschließlich auf Privatgeländen oder Betriebsgrundstücken fahren. Für diesen Zweck, beispielsweise als „Arbeits- oder Messescooter“ ist aber ein Elektro Tretroller sinnvoller. Damit ein Elektro Roller am Straßenverkehr teilnehmen darf, muss er folgende Kriterien erfüllen:

  • Fester Sitz/Sattel
  • Fest verbaute Lichter
  • Rückspiegel
  • Bremsen
  • Einzelzulassung
  • Typenprüfung
  • Versicherung

Erfüllt ein Elektroroller diese Kriterien, wird er laut Gesetz einem Moped gleichgestellt und darf am Straßenverkehr teilnehmen. Falls du nun Interesse an solch einem nützlichen Gefährt hast, möchten wir dir die Suche erleichtern indem wir dir 2 empfehlenswerte Elektroroller mit Straßenzulassung am Ende dieses Artikels vorstellen, die alle genannten Kriterien erfüllen.

Wo darf ich mit einem Elektroroller ohne Straßenzulassung fahren?

Richtige Elektroroller, die keine Straßenzulassung besitzen, gibt es tatsächlich nur sehr wenige. Das Problem trifft eher auf die Elektro Scooter dazu. Da ein Elektroroller optisch und leistungstechnisch am Moped angelehnt ist, würde das auch wenig Sinn machen. Der Vollständigkeit halber möchten wir diese Frage trotzdem klären.

Grundsätzlich gilt – auf allen Privatgrundstücken darf der Roller legal genutzt werden. Dazu gehören nicht nur das eigene Privatgrundstück, sondern beispielsweise auch Firmen- und Messegelände, Golfplätze oder am (Flug-) Hafen. Damit könnte man ihn zum Beispiel im Arbeitsalltag als bequeme und umweltbewusste Mobilitätslösung nutzen, um zwischen den Produktionshallen hin und her zu fahren.

Typenprüfung und Einzelzulassung

Damit ein Elektroroller in der EU eine Nutzungserlaubnis erhält, benötigt er eine Typenprüfung und eine Einzelzulassung. Das ist aber Aufgabe des Herstellers bzw. Importeurs. Für den Privatnutzer fällt hier kein Aufwand an. Damit eine Typenprüfung und Einzelzulassung Gültigkeit hat, muss sie in einem EU-Staat vorgenommen worden sein.

Eine Typenprüfung und Einzelzulassung ist auch wichtig, da ohne keine Fahrzeugpapiere und Versicherungskennzeichen ausgestellt werden dürfen. Eine Typenprüfung und Einzelzulassung führt zum Beispiel der deutsche TÜV durch.

Elektroroller mit Straßenzulassung ohne Führerschein – geht das?

Ein E Roller mit Straßenzulassung ist ein ganz normales Kraftfahrzeug. Er ist rechtlich dem Moped gleichgestellt, das man ja auch nicht ohne Führerschein fahren darf. Ergo – auch für die Nutzung des Elektrorollers braucht man eine Fahrerlaubnis! Außer der Roller besitzt keine Straßenzulassung und kann nur auf Privatgrundstücken genutzt werden. Dann braucht man auch keinen Führerschein.

Um einen E Roller fahren zu dürfen, braucht man mindestens den Mofaführerschein. Daraus folgt, dass der Fahrer mindestens 15 Jahre alt sein muss! Wer natürlich bereits einen PKW-Führerschein besitzt, darf den Elektroroller auch fahren.

Muss ich meinen Elektroroller versichern?

Ja. Sobald der E Roller im öffentlichen Straßenverkehr zum Einsatz kommt, braucht man eine Haftpflichtversicherung sowie ein Versicherungskennzeichen. Eine Haftpflichtversicherung ist relativ günstig, die Kosten variieren zum Teil aber ziemlich stark und schwanken zwischen 40 und 100 Euro pro Jahr. Eine regelmäßiges Prüfen und Wechseln der Anbieter kann sich sehr lohnen!

Muss ich einen Helm tragen?

Auch hier ja. Grundsätzlich hängt eine Helmpflicht in erster Linie mit der Höchstgeschwindigkeit des Vehikels zusammen. Fährt ein Fahrzeug nicht schneller als 20km/h, braucht man in der Regel keinen Helm. Da ein typischer Elektroroller in der Regel Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 50 km/h erreicht, ist ein Helm Pflicht.

Elektroroller mit Straßenzulassung – Produktvorstellungen

SXT Viper

SXT hat sich eine Vorherschafft in Sachen Elektroroller geschaffen. Aktuell gibt es wohl kaum Elektroroller mit einem besseren Preis-Leistungsverhältnis auf dem Markt. Der SXT Viper ist einer davon. Ein sportliches, klassisches Moped Design in knalligen Farbe machen ihn auf jeden Fall zu einem Hingucker. Der Name ist Programm. Genauso schnell wie eine Viper zuschnappt, so schnell flitzt der Roller über die Straßen. 45km/h Höchstgeschwindigkeit werden dank eines starken Nabenmotors garantiert.

Der Viper eignet sich nicht nur hervorragend als City Flitzer, sondern auch für längere Fahrten. Ein starker Blei-Säure Akku verhilft dem Roller zu einer maximalen Reichweite von 60-70km. Das ist schon ein starker Wert! Als kleines Highlight verfügt der SXT Viper über eine integrierte USB Ladestation für Handys.

SXT Raptor 1200

Das Raptor Modell von SXT ist sogar noch ein bisschen weniger günstiger als der Viper, aber nicht weniger gut. Optisch gibt’s klare Unterschiede, der Raptor orientiert sich nicht mehr ganz so stark am typischen Moped. Der Roller wird angetrieben durch einen starken 1200 Watt starken Nabenmotor, womit er bis zu 45km/h erreicht. Das Besondere am Roller ist, dass man ihn auf 25km/h Höchstgeschwindigkeit drosseln kann. Das hätte den Vorteil, dass man ihn ohne Führerschein fahren könnte. Dafür darf er dann aber im Straßenverkehr nicht mehr genutzt werden.

Der Blei-Säure Akku verspricht eine maximale Reichweite von 60km und 300-500 Ladezyklen, bevor der Akku gewechselt werden muss. Ein typischer Ladezyklus dauert dabei 6 -8 Stunden. Perfekt also, um ihn über Nacht an die Steckdose zu hängen. Mehr Infos zu beiden Elektrorollern mit Straßenzulassung findest du auf den jeweiligen Produktdetailseiten auf unserer Seite!

SXT Raptor 1200

500,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsAktuell nicht auf Lager!